Weiter geht es in Richtung Vík, die südlichste Ortschaft auf Island. Von hier aus haben wir verschiedene Locations besucht. je nachdem wie das Wetter war. Man sollte aber immer alles für Möglich halten, das Wetter ist so unbeständig, zB mitten im schönsten Sonnenuntergang wurden wir von einem Schneesturm überrascht, der vom Hochland Islands Richtung Meer gedrückt hat.

Der Stand von Vík mit Basaltsäulen.

Eine sehr Bekannte Location bei Vík der schwarze Sandstrand Reynisfajra, von dort aus sieht man die Reynisdrangar.

Dyrholaey “Door Hill Island”

eine kleine „Halbinsel“ mit einem riesigem Loch im Felsen.

Weiter ging es zum Kvernufoss, ein recht versteckter Wasserfall, der bei weitem nicht so überlaufen ist wie der Skógafoss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.